Griffefeuerwerk gegen Tabellenschlusslicht

Mit einem haushohen 30:7 Heimsieg gegen den Tabellenletzten Wacker Burghausen hat die VfK-Staffel den Schlussspurt in der Ringer-Bundesliga Gruppe Süd eingeläutet. Die Schützlinge um das Trainerduo Erol Bayram und Markus Scherer feierten gegen die überforderten Gäste gleich sechs vorzeitige 4:0 Erfolge.

„Ich denke die Zuschauer sind heute auf ihre Kosten gekommen“ strahlte griechisch-römisch Trainer Markus Scherer mit Blick auf das Griffefeuerwerk, das seine Schützlinge zündeten. Gäste-Coach Mahmout Karimi erklärte nach dem einseitigen Mattengeschehen. „Uns war klar, dass heute hier nichts zu holen ist“ und ergänzte „Wir wollen und werden in die zweite Liga absteigen“.

Auftaktkämpfer Marvin Scherer, die Freistilkünstler  Mamuka Korozaia und Anatoli Buruian sowie Etka Sever, der seinen ersten Bundesligasieg feierete, brachten die VfK-Staffel nach einer reinen Kampfzeit von 9 Minuten (!) bereits mit 16:0 in Führung. „Ich freue mich sehr über meinen ersten Sieg“ strahlte der erst 18jährige Etka Sever und ergänzte bescheiden „Man muss aber auch sehen, dass mein Gegner 13 Kilogramm leichter war“.  In den verbleibenden drei Bundesligakämpfen hofft Sever auf weitere Erfolgserlebnisse um dann im kommenden Jahr mit der Junioren-Nationalmannschaft auch international anzugreifen.

Eine bittere Schulterniederlage musste Weltergewichtler Arkadiusz Kulynycz quittieren, der von Burghausens Davor Stefanek mit einem klassischen Kopf-Hüftschwung ausgekontert wurde.  „Er ist schwer geknickt, sitzt wie ein Häufchen Elend in der Kabine“ erklärte Trainer Markus Scherer mit Blick auf den talentierten Polen, der am zweiten Weihnachtsfeiertag seinen 21 Geburtstag feiern wird und ergänzte „Er braucht jetzt die Unterstützung seiner Mannschaftskameraden“.
Und die emotionale Aufbauarbeit gelang: Inmitten seiner Teamkollegen huschte „Arkadi“ zu späterer Stund auch wieder ein Lächeln über das Gesicht.

 „Das Saisonfinale bietet noch das ein oder andere Highlight“ verweist Markus Scherer auf die restlichen drei Saisonkämpfe. „Wir wollen uns in Weingarten achtbar aus der Affäre ziehen und dann die beiden Heimkämpfe gegen Schriesheim und Triberg gewinnen“ erklärt der Coach.

Auf geht`s VfK !

Die Kämpfe:

VfK Schifferstadt   30 SV W. Burghausen     7
Wettkampfstätte  Wilfried Dietrich Halle,  Schifferstadt
Kampfrichter: Jörg Jähnichen
Stilart Gewicht Name Name Punkte Wertung Zeit
Gr.-röm. 55 Marvin SCHERER Stefan  WUCHTERL 4:0 ÜG 11:0 01:33
Freistil 60 Anatoli BURUIAN Csongor KNIPLI 4:0 SS 7:0 02:30
Gr.-röm. 66A Wladimir BERENHARDT Andreas MAIER 2:1 PS 15:11 06:00
Freistil 66B Stefan IVANOV Thomas HOHENDORF 4:0 11:0 01:52
Gr.-röm. 74A Arkadiusz KULYNYCZ Davor STEFANEK 0:4 SS 0:4 01:14
Freistil 74B Miroslav KIROV Nikolay KURTEV 3:0 PS 5:0 06:00
Gr.-röm. 84A Denis KUDLA Max LUKAS 4:0 DQ 7:0 02:02
Freistil 84B Aydin SELIMOGLU Christian MAIER 1:2 PS 1:2 06:00
Gr.-röm. 96 Etka  SEVER Andrej Maltschukovskie 4:0 12:0 01:20
Freistil 120 Mamuka KOROZAIA Coskun EFE 4:0 12:0 03:15

Die Tabelle:

Platz Mannschaft Anz.K. Plus : Minus Differenz   + : ?
1 ASV Nendingen 12 278 : 133 145   22 : 2  
2 SV G Weingarten 11 242 : 136 106   20 : 2  
3 TuS Adelhausen 11 214 : 163 51   14 : 8  
4 SV Triberg 11 177 : 178 -1   12 : 10  
5 VfK Schifferstadt 11 181 : 185 -4   8 : 14  
6 KSV Aalen 05 11 166 : 203 -37   8 : 14  
7 KSV Schriesheim 11 134 : 244 -110   4 : 18  
8 SV W. Burghausen 10 101 : 251 -150   0 : 20  

Premium-Sponsoren:

Thuega AVIA Sparkasse Volksbank Lotto