Heimsieg mit kleinem Fragezeichen

Das war Werbung für den Ringsport: Nach einem stimmungsvollen und hochklassigen Kampf gewann der VfK den Klassiker gegen den KSV Köllerbach mit 14:10 – vorläufig. Denn ein Kampf steht noch aus. Der bei der Militär-Weltmeisterschaft eingesetzte Denis Kudla muss sein Duell gegen den starken Bulgaren  Yavor Yanakiev nachholen. Theoretisch könnten die Saarländer also noch ein Unentschieden erreichen. „Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass Denis eine Vier abgibt“ sieht Trainer Markus Scherer seine Mannschaft klar im Vorteil und ergänzt „Sobald Denis von der WM zurück ist, werden wir Köllerbach einen Termin für diesen Nachholkampf nennen und dann abwarten, was passiert“. Innerhalb drei Wochen muss die Hängepartie zwischen Kudla und Yanakiev ausgetragen werden.

Der „Classico“ zwischen dem VfK und Köllerbach hielt derweil, was er im Vorfeld versprach. So hatte vor 600 begeisternden Zuschauern Weltmeister Frank Chamizo seinen in der Tat weltmeisterlichen Auftritt, als er den WM-Dritten von 2014, den Mongolen Nyam-Ochir Enkhsaikhan nach allen Regeln der hohen Freistilkunst auseinander nahm, beim überragenden 13:0 nur hauchdünn die Maximalausbeute von vier Mannschaftspunkten verfehlte. Wie sich der 23jährige gebürtige Kubaner am Samstag auf und neben der Matte präsentierte war schlichtweg bemerkenswert. Im Duell mit Enkhsaikhan wollte er nicht nur einen Weltklassegegner besiegen, sondern versuchte – vollends Teamplayer – bedingungslos für seine Staffel möglichst viele Punkte auf das Mannschaftskonto zu buchen. Nach seinem heißen Mattentanz erfüllte „Franky“ bis spät in die Nacht alle Autogrammwünsche, posierte immer wieder für Erinnerungsfotos mit den Fans.

Ein tolles Heimdebut im VfK-Dress feierten zuvor Levan Metreveli und Shmagi Bolkvadze. Beiden holten gegen zur deutschen Spitze zählende Gegner vier Mannschaftspunkte.

„Schade, dass wir nicht mit fünf Punkten Differenz gewonnen haben. Dann hätten wir uns den Nachholkampf sparen können“ erklärte Markus Scherer mit Blick auf zahlreiche Aktionen, die seinen Schützlingen in letzter Minute noch den ein oder anderen Mannschaftspunkt gekostet haben.

„Die Jungs haben klasse gerungen – ich bin sehr zufrieden“ zollte Freistil-Coach Erol Bayram seinen Schützlingen höchstes Lob und ergänzte „Diesen Sieg lassen wir uns nicht mehr nehmen“.

 

VFK 07 Schifferstadt  (Verein)
14
KSV Köllerbach  (Verein)
10
Wettkampfstätte Wilfried Dietrich Halle, Am Sportzentrum, 67105 Schifferstadt
Kampfrichter: Claudio Bibbo
Stilart Gewicht Name Name Punkte Wertung Zeit
Freistil 57 Levan Metreveli Dennis Decker 4:0 16:0 04:57
Gr.-röm. 61 Marvin Scherer Etienne Kinsinger 0:2 PS 0:5 06:00
Freistil 66A Frank Chamizo Marques Nyam-Ochir Enkhsaikhan 3:0 PS 13:0 06:00
Gr.-röm. 66B Shmagi Bolkvadze Marc-Antonio von Tugginer 4:0 15:0 04:36
Freistil 75A Miroslav Kirov Andrij Shykka 1:0 PS 3:1 06:00
Gr.-röm. 75B Kristof Banczyk Timo Badusch 0:4 TÜ 0:15 04:54
Freistil 86A Taymuraz Friev Georgi Sredkov 1:0 PS 6:4 06:00
Gr.-röm. 86B Denis Kudla Yavor Yanakiev :
Freistil 98 Murad Gadjimuradov Gennadij Cudinovic 0:4 TÜ 0:15 04:19
Gr.-röm. 130 Ralf Böhringer Melonin Noumonvi 1:0 PS 1:0 06:00

 

Premium-Sponsoren:

Thuega AVIA Sparkasse Volksbank Lotto