Vierter oder Fünfter – oder doch Dritter ?

Die reguläre Punkterunde in der Ringerbundesliga neigt sich dem Ende. Derzeit rangiert unser VfK auf Tabellenrang fünf – drei Zähler hinter den punktgleichen Teams aus Adelhausen und Aalen. Zwei Kampftage vor Abschluss der Punkterunde eine Menge Holz – aber „Wir können sogar noch Dritter werden“ erklärt griechisch-römisch Coach Markus Scherer mit Blick auf die Tabellenkonstellation. 

Keine Frage: Beim spannungsgeladenen Duell in Adelhausen wird kommenden Samstag mehr als eine Vorentscheidung fallen. „Wir sind voll focusiert, werden alles versuchen um dort zu gewinnen“ so Markus Scherer.

Sollten die VfKler beim derzeitigen Tabellendritten tatsächlich gewinnen, wäre man bis auf einen Zähler an Adelhausen dran. Die Schwarzwälder haben keinen Rundenkampf mehr, die Scherer/Bayram-Staffel empfängt am 6. Dezember indes Schlusslicht Triberg und wäre im Falle eines Heimsieg an Adelhausen vorbei. 
Mitkonkurrent Aalen hat derweil ebenfalls noch zwei Rundenkämpfe. Zunächst gegen Meister Nendingen, anschließend bei Vizemeister Weingarten. Da ist es nicht unwahrscheinlich, die die Ostalbbären keinen weiteren Punkt mehr holen. In diesem günstigsten aller Möglichkeiten, wären die VfKler dann tatsächlich noch Tabellendritter und würden in der Zwischenrunde auf den Sechsten aus dem Norden treffen.

Verlieren die Scherer/Bayram Schützlinge in Adelhausen, bleibt definitiv nur Rang fünf und damit das Zwischenrundenduell mit dem Nord-Zweiten (derzeit ASV Mainz 88). 

Bei allen Wenn und Würde – die Wahrheit liegt auf der Matte.
Und dort steigt kommenden Samstag in Adelhausen ein höchst brisanter Kampf.

Klar, dass die VfK-Ringer auf zahlreiche Unterstützung ihrer Fans hoffen. 

Premium-Sponsoren:

Thuega AVIA Sparkasse Volksbank Lotto