Bundesligastart mit vielen Fragezeichen

Wenn der VfK Schifferstadt am kommenden Samstag beim Erzrivalen früherer Tage, dem KSV Aalen in die neue Bundesligasaison startet, sthen hinter der Aufstellung beider Teams viele Fragezeichen – umso mehr, als die Olympischen Spiele von Rio erst seit wenigen Tagen Geschichte sind.

Kampfbeginn ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Ulrich-Pfeifle-Halle , Parkstr.15, 73430 Aalen.

Der KSV Aalen geht mit der gleichen Zielsetzung in die neue eingleisige Bundesliga wie die VfKler. Nach Abschluss der regulären Punkterunde soll ein Platz unter den ersten Vier herausspringen, was die Qualifikation für das Halbfinale bedeuten würde. Punkte gegen vermeintliche direkte Konkurrenten zählen bekanntlich doppelt …

Beide Teams hatten bei den Olympischen Spielen zahlreiche Akteure im Einsatz. Wer von den drei Bronzemedaillengewinnern des VfK – Shmagi Bolkvadze, Frank Chamizo und vor allem Denis Kudla – in Aalen gehen wird, lässt das Trainerduo Markus Scherer und Erol Bayram offen.
„Aalen hat einen sehr großen Kader mit vielen Variationsmöglichkeiten“ erklärt Coach Markus Scherer mit Blick auf die Staffel der Ostalb-Bären und ergänzt „Die werden bei der Saisonpremiere vor eigenem Publikum sicher einiges aufbieten“.

Die VfKler rechnen sich indes durchaus etwas in Aalen aus. Zahlreiche Neuzugänge machen die Scherer/Bayram – Staffel schwer ausrechenbar und: die Wahrheit liegt eh auf der Matte …

Premium-Sponsoren:

Thuega AVIA Sparkasse Volksbank Lotto