DRL: Halbfinal-Showdown! Nendingen fordert VfK heraus

Die Wartezeit hat ein Ende. Nach knapp vierwöchiger Pause startet der VfK am kommenden Samstag, 19.30 Uhr, in die entscheidende Phase um den Titel der Deutschen Ringerliga und empfängt zum Halbfinal-Hinkampf den ASV Nendingen in der heimischen Wilfried-Dietrich-Halle. Es ist eine wechselhafte Saison, welche die Schifferstadter in diesem Jahr durchleben, wenngleich der Einzug ins nun anstehende Halbfinale frühzeitig gesichert werden konnte. Während man gegen Schlusslicht KAV Eisleben beide Begegnungen sicher gewann, blieb der VfK gegen den letztjährigen Meister KSV Ispringen sowie Tabellenführer Germania Weingarten sieglos. Umso wichtiger, dass die VfK-Staffel gleich beide Aufeinandertreffen mit dem kommenden Kontrahenten aus Nendingen für sich entscheiden konnte und somit die Favoritenrolle innehaben dürfte. Dennoch müsse gegen den mehrmaligen Deutschen Meister alles passen, weiß auch Griechisch-römisch-Trainer Markus Scherer. „Die bisherigen Duelle sind nur wenig aussagekräftig. Der Kader des ASV ist enorm stark besetzt. Vor allem an den letzten Kampftagen zeigten die Nendinger mit Siegen über Weingarten und Ispringen ihre ganze Klasse. Sollten sie ihre Bestbesetzung auf die Matte bekommen, wird es ein hartes Stück Arbeit“, so der Coach, welcher den VfK nach der hauchdünnen Finalniederlage im vergangenen Jahr, erneut in den Endkampf führen möchte.
Die Frage nach der jeweiligen Besetzung dürfte wohl tatsächlich ausschlaggebend sein, welche Mannschaft letztlich ins Finale einziehen darf, denn auch die Schifferstadter hatten bei der Wahl ihrer Sportler, in der bisherigen Runde nicht immer Fortuna auf ihrer Seite.
Verpasste Flüge, Übergewicht oder kurzfristige Verletzungen der Athleten waren negative Begleiterscheinungen der abgelaufenen Hauptrunde. „Wir setzen alles daran, dass wir unseren Fans in eigener Halle das bestmögliche Team präsentieren“, verspricht Freistil-Trainer Erol Bayram. Dazu dürfte auch Alan Ostaev gehören, der sich mit seiner attraktiven Ringweise schnell in die Herzen der VfK-Fans kämpfte, gegen den ASV Nendingen allerdings seine erste und einzige Niederlage hinnehmen musste. Dort wartet wohl erneut der zweimalige Weltmeister Zhan Belenyuk, den es zu bezwingen gilt, möchte man mit einem Punktepolster in de Rückkampf gehen. Spannend wird es vermutlich auch im Weltergewicht, wo sich mit Ex-VfK’ler Daniel Cataraga und Kazbek Kilov zwei absolute Ausnahmekönner gegenüberstehen dürften. „Wir haben sicherlich noch einige Optionen und können auf verschiedenen Positionen variieren, werden aber dennoch auf das Gros der bisherigen Mannschaft zurückgreifen und verspüren vollstes Vertrauen in unsere Jungs“, zeigt sich Markus Scherer optimistisch, der sich allerdings keine Namen entlocken lassen möchte.
„Wir freuen uns auf packende Kämpfe, hoffen auf ein nahezu ausverkauftes Haus und tatkräftige Unterstützung der vielen VfK-Anhänger“, fiebert Geschäftsführer Murat Ögat dem Habfinal-Fight entgegen.
Das Publikum darf sich definitiv auf einen hochklassigen Ringkampfabend freuen, an dem die Schifferstadter die Weichen stellen wollen, wenn es eine Woche später in der Nendinger Mühlauhalle zur Entscheidung kommt.

Tickets sind weiterhin erhältlich unter tickets@vfk07.de oder bei Zweiradhaus Mayer, Hauptstraße 10a, Schifferstadt.

Hauptsponsoren:

Union Bau Lotto