VfK-Staffel untermauert Ambitionen

Knapp 350 Personen sahen am vergangenen Samstagabend den ersten Saisonkampf des VfK, welcher zur Freiluftveranstaltung im städtischen Stadion die WKG Ludwigshafen empfing. Insgesamt entschieden die Schifferstadter sechs der acht Duelle für sich und gewannen entsprechend deutlich mit 23:8. Die Vorzeichen waren im Verlauf der Trainingswoche jedoch alles andere als positiv, denn mit Leon Zinser und Samuel Remle fielen verletzungsbedingt zwei gesetzte Athleten aus, die kurzfristig ausgetauscht werden mussten. Daher trat Marc Fischer in der leichtesten Gewichtsklasse mit Übergewicht an und musste direkt zum Auftakt vier Punkte abgeben, während Rafael Fast stilartenfremd im Weltergewicht startete.
Neuzugang Piotr Chudzik brach sich zudem noch am Vortag eine Rippe, sodass der Startplatz im Schwergewicht zwischenzeizlich sogar leerzulaufen drohte. „Großes Kompliment an Marcel Kasperek, der uns eigentlich vor Rundenbeginn mitgeteilt hat, dass er sich nur noch auf Mixed Martial Arts konzentriere und somit eigentlich nicht mehr zur Verfügung steht. Wir haben ihm die missliche Situation erklärt und er ist sofort eingesprungen“, freut sich dessen Griechisch-römisch-Trainer Markus Scherer über die Zuverlässigkeit des 24-Jährigen.
Den Fehlstart in der Gewichtsklasse bis 57 kg egalisierte die ausländische Achse um Marcel Kasperek, Neuling Mateusz Ropiak und Alex Husthtyn noch vor der Pause und brachte den VfK mit hohen Siegen bereits frühzeitig auf die Siegerstraße. Robert Kaiser und Christian Hermann überzeugten nach der Unterbrechung ebenso auf ganzer Linie wie der zweite Neuzugang Nyugun Skriabin, womit der Auftakterfolg besiegelt wurde. Einen tollen Kampf sah Erol Bayram abschließend von seinem Schützling Rafael Fast. Dieser rang nicht nur stilartfremd, sondern brachte auch knapp acht Kilo weniger auf die Waage als sein Kontrahent. Dennoch gelang ihm infolge einer gelungenen Schleuder sogar beinahe ein Schultersieg. „Rafael fixierte seinen Gegner meines Erachtens eindeutig auf beide Schultern und hätte den Kampf gewinnen müssen. Leider sah es der Unparteiische anders“, wunderte sich Freistil-Trainer Erol Bayram. Fasts Gegner konnte sich letztlich noch aus der Brücke befreien und holte zum Abschluss des Kampfabends den zweiten Sieg für die WKG.
Bayram zeigte sich mit dem Gesamtverlauf allerdings vollends zufrieden. „Wir wollten unbedingt mit einem Sieg starten und haben das Potential unseres Kaders daher auch so gut es ging ausgeschöpft“ erklärt Bayram die Nominierung zweier weißrussischer Topathlen. Vereinsvorsitzender Thomas Hacker pflichtete seinem Trainer bei. „Der Auftakt war in allen Belangen ein voller Erfolg. Wir hatten bei unserer Outdoor-Veranstaltung ein hervorragendes Ambiente, die Zuschauer konnten sich nach langer Zeit wieder am Ringkampfsport erfreuen und wir haben unsere sportliche Zielsetzung mit dem deutlichen Sieg schon fast übertroffen“ kommt Vorsitzender Thomas Hacker beinahe ins Schwärmen. Vor dem Wettkampf der Aktiven standen sich auch die Schülerinnen und Schüler beider Vereine in einem Freundschaftskampf gegenüber. Ein Frauen-Showkampf zwischen Melina Holländer und Philine Wagner (Mainz 88) rundete die abwechslungsreiche Veranstaltung ab.
Der nächste Kampf des VfK findet am 18.09. gegen die WKG Nackenheim-Worms statt.

Die einzelnen Duelle:

57 FS: Marc Fischer – Karim Faizi 0:4 (ÜG)
61 GR: Mateusz Ropiak – Robin Willer 4:0 (TÜ 15:0)
66 FS: Nyugun Skryabin – Farzad Sawani 4:0 (SS 10:0)
75 GR: Rafael Fast – Keymi Rothweiler 0:4 (TÜ 4:19)
80 FS: Christian Hermann – Ramatullah Taheri 4:0 (TÜ 16:0)
86 GR: Robert Kaiser – Kaan Alabas 4:0 (TÜ 17:2)
98 FS: Alex Hushtyn – Stephan Krall 4:0 (TÜ 16:0)
130 GR: Marcel Kasperek – Ayub Gantemirov 3:0 (PS 12:0)