Schlusslicht gastiert beim VfK

Zu einem Duell „David gegen Goliath“ kommt es am morgigen Abend, 19.30 Uhr, wenn der Tabellenletzte aus Pirmasens in der Wilfried-Dietrich-Halle gastiert.
Nach zwei Erfolgen zum Auftakt grüßt der VfK vom Platz an der Sonne und hat damit den Grundstein für eine erfolgreiche Saisonziel gelegt. Dass die gegenwärtig rosig anmutende Situation allerdings noch einen steinigen Weg impliziert, weiß auch Trainer Markus Scherer. „Wir haben noch zehn schwierige Begegnungen vor uns, wollen aber möglichst jeden Kampf siegreich gestalten. Entsprechend nehmen wir die Favoritenrolle gegen KG Pirmasens-Fehrbach zwar an, werden den Gegner aber keinesfalls unterschätzen“, verspricht der langjährige VfK-Coach.
Bisher gelang es dem VfK in beiden Kämpfen, eine bunt gemischte Staffel ins Rennen zu schicken, die den Gegner jeweils deutlich beherrschte. Viel wichtiger als deutliche Siege sei dem Trainergespann allerdings attraktiver Ringkampfsport. „Wir haben den Anspruch, den Zuschauern spannende Kämpfe zu liefern. Duelle auf Augenhöhe, sechs Minuten höchste Intensität sowie viele junge einheimische Talente, die sich auf der Matte für den VfK zerreißen. Für diese Attribute sollen unsere Veranstaltungen zukünftig stehen und das wird auch vom Publikum entsprechend honoriert“, ist sich der Olympia-Silbermedaillengewinner von Los Angeles sicher. Einen Einblick in personelle Gedankenspiele gewährt Freistil-Trainer Erol Bayram, lässt weitere Rochaden allerdings noch offen. „Bereits vergangene Woche haben wir einige Wechsel vorgenommen, sodass in Person von Yunus Apaydin und Yasin Sek gleich zwei Nachwuchssportler ihren Einstand feiern konnten, die sich gleich auch noch in Szene setzten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere punktuelle Änderungen folgen“, so Bayram. Die Achse um die beiden noch ungeschlagenen Punktegarante Christian Hermann sowie Robert Kaiser wird jedoch definitiv bestehen bleiben und soll die positiven Eindrücke der Auftaktkämpfe bestätigen.
Einen besonderen Stellenwert hat der dritte Heimkampf in Folge, weil  anschließend aufgrund etlicher Einzelmeisterschaften auf nationaler und internationaler Eben eine zweiwöchige Pause stattfindet und das Ligsgeschehen erst wieder am 16. Okotber fortgesetzt wird. Umso größer ist das Bestreben eines Sieges, um auch über die Zwangspause auf dem ersten Tabellenplatz rangieren zu dürfen. „Die Athleten sollen ihr positives Gefühl der letzten Wochen in die kampffreie Zeit mitnehmen, in der wir uns dann intensiv auf die kommenden Aufgaben vorbereiten können“ blickt Bayram voraus, der die derzeitigen Trainingseinheiten lobend hervorhebt.
„Die Stimmung ist derzeit hervorragend, die Trainingsbeteiligung extrem hoch und auch die Intensität steigert sich spürbar“, sieht der Übungsleiter den positiven Saisonststart als Motivation und Ansporn für weitere Erfolge. Als „Segen“ beschreibt Scherer die anlaufende Runde, welche in seinen Sportlern endlich wieder den erwarteten Ehrgeiz weckt. „Diese Euphorie lässt sich bei Sportlern nicht entwickeln, wenn Trainingbedingungen eingeschränkt sind und keine Wettkämpfe stattfinden“, vergleicht Scherer die Umstände der vergangenen 18 Monate. Daher soll der dritte Sieg in Serie die Aufbruchstimmung beim VfK bekräftigen.
Seit letztem Wochenende trägt der VfK sowohl Aktiven- als auch Jugendkämpfe wieder in der Wilfried-Dietrich-Halle statt.
Weiterhin wird Zuschauerinnen und Zuschauern lediglich unter Beachtung der 3G-Regel Eintritt in die Wettkampfstätte gewährt. Eine Teststation wird anders als in den ersten beiden Heimkämpfen allerdings nicht vor Ort sein. Entsprechend wird für Nicht-Geimpfte respektive Nicht-Genesene ein offizieller Testnachweis vorausgesetzt. Zudem besteht erneut eine maximale Kapazität von 199 Personen.
Bereits um 18 Uhr startet im Vorfeld die Schülermannschaft gegen das Team aus Graben-Neudorf.