VfK erwartet direkten Verfolger / Heute 19.30 Uhr / 18 Uhr Schülerkampf

Ein wichtiges Zeichen im Kampf um die Meisterschaft will der VfK heute Abend, 19.30 Uhr, setzen, wenn die Bundesliga-Vertretung der Wrestling Tigers Rhein-Nahe in der Pfalz gastiert.
Mit vier Siegen aus den ersten vier Begegnungen gelang dem VfK ein Traumstart, der auch weiterhin Bestand haben soll. Dass das kommende Duell allerdings einen echten Prüfstein darstellt, demonstriert bereits die Tabellensituation der Rheinland-Pfalz-Liga. Die Mannen aus Bad Kreuznach liegen mit lediglich zwei Minuspunkten direkt hinter den Schifferstadtern auf Platz zwei und überzeugten zuletzt mit einem eindeutigen 28:2-Erfolg beim ASV Mainz 88. Auch die Einzelpunkte-Differenz beider Teams ist nahezu identisch, was die Ebenbürtigkeit der Meisterschaftsanwärter untermauert. Während der VfK bis dato ein positives Punkteverhältnis von 86:31 verzeichnen können, kommen die Gäste auf 86:33. Somit dürfen sich die Fans auf einen Kampf auf Augenhöhe freuen. „Die Tigers werden uns alles abverlangen und definitiv fordern „, erwartet auch Griechisch-römisch-Trainer Markus Scherer einen engen Kampf. Entsprechend tüftelte das Trainergespann im Laufe der Woche an der passenden Formation, wenngleich zwei Ausfälle in den unteren Gewichtsklassen einen Schlag ins Kontor bedeuten. Speziell die anhaltende Verletzung von Freistil-Ass Leon Zinser bedauert Coach Erol Bayram. „Leon hat verletzungsbedingt noch keinen Kampf machen können, war vor der Saison allerdings als wichtige Stütze in der Gewichtsklasse bis 57 kg eingeplant“, erklärt Bayram die Personalsituation im Freistilbereich. Der junge Yasin Sek mache seine Sache als Zinser-Ersatz laut Bayram zwar sehr gut, benötige allerdings noch Zeit, um sich als Siegringer in der Klasse zu etablieren. Beim Zweitplatzierten wartet nun in Person von Mohamed Esleem eine echte Hausnunmer, welche in der laufenden Runde in keinem seiner vier Kämpfe länger als zwei Minuten benötigte, um dessen Gegner vorzeitig auf die Schultern zu legen.
Darüber hinaus fehlt eine Klasse höher im klassischen Stil seit letzter Woche auch noch der bisher ungeschlagene Mateusz Ropiak. „Mateusz plagt eine schwerwiegende Knieverletzung und wird uns daher bis auf Weiteres nicht mehr zur Verfügung stehen“, gibt Scherer Auskunft über die Läsion des Neuzugangs. Nichtsdestotrotz verspricht der erfahrene Trainer eine Staffel, welche den hohen Anforderungen standhalten kann. „Wir werden unsere bestmögliche Formation auf die Matte bringen. Dabei stehen speziell die bisherigen Punktegaranten im Fokus“, spielt Scherer auf die polnische Achse an, welche durch Piotr Chudzik und Marcel Kasperek in den beiden oberen Gewichtsklassen vertreten wird. Mit Christian Hermann und Gregor Kunkel haben die Hausherren zudem weitere Asse im Ärmel, die in der Liga nur schwer zu besiegen sind. Der ebenfalls noch ungeschlagene Robert Kaiser steht dagegen vor einer hohen Hürde. Mit Ex-VfK’ler Cuma Akgün hat der junge Schifferstadter einen gereiften Kontrahenten vor der Brust, welcher seine Gewichtsklasse bisher nach Belieben beherrscht. Davon sollten sich die jungen Wilden des VfK jedoch nicht beeinflussen lassen und auf die eigene Stärke vertrauen.
„Wir ringen voll auf Sieg. Sollte es letztlich nicht reichen, dann lassen wir uns davon nicht beirren und müssen uns die Tabellenführung im Laufe der Saison mit harter Arbeit zurückerobern“, blickt das Trainergespann Bayram und Scherer optimistisch voraus.
Bereits im Vorfeld wird den Fans packender Ringsport geboten, wenn die Schülermannschaft ab 18 Uhr den KSV Ketsch begrüßt.